"Der Zimmermann bearbeitet das Holz.
Der Schütze krümmt den Bogen.
Der Weise beherrscht sich selbst."

Buddha


Geduld und Ausdauer

Die Verfasserin

Mirra Alfassa

Alle, die Indien lieben, kennen die wunderschöne Dichtung des Mahabharata.

Dieses Werk wurde vor vielen hundert Jahren in Sanskrit niedergeschrieben, und bis vor kurzem konnte kein Europäer es lesen, es sei denn, er beherrschte diese Sprache, und das war selten der Fall. Es bedurfte einer Übersetzung in eine der europäischen Sprachen.

Babu Pratap Chandra Tai entschloss sich, sich dieser Aufgabe zu widmen. In seinem eigenen Land fand er einen gelehrten Freund, Kishori Mohan Ganguly, der das Sanskrit-Buch in die englische Sprache übersetzen konnte. So wurden nacheinander die hundert Teile des Mahabharata veröffentlicht.

Zwölf Jahre lang ging Pratap Chandra Rai seiner selbst gewählten Aufgabe nach. Er widmete all sein Geld der Veröffentlichung dieses Buches. Und als nichts mehr übrig war, reiste er durch ganz Indien, um von jenen, die willig waren zu geben, Hilfe zu erbitten. Er erhielt Unterstützungen von Prinzen und Bauern, von Gelehrten und einfachen Leuten, von Freunden in Europa und Amerika.

Im Laufe einer seiner Reisen zog er sich ein bösartiges Fieber zu, an dem er schließlich starb. Während seiner Krankheit waren alle seine Gedanken auf die Vollendung seines Werkes gerichtet. Und selbst als es ihm schon schwer fiel zu sprechen, sagte er noch zu seiner Frau:

"Das Buch muss beendet werden. Gib kein Geld für meine Begräbniszeremonien aus, wenn es für den Druck benötigt wird. Lebe so bescheiden wie möglich, damit du das Geld für das Mahabharata zurücklegen kannst."

Er starb, erfüllt von seiner Liebe für Indien und dessen große Dichtung.

Seine Witwe, Sundari Bala Rai, erfüllte getreu seinen großen Wunsch. Ein Jahr später schloss der Übersetzer seine Arbeit ab, und die elf Bände des Mahabharata wurden der europäischen Öffentlichkeit präsentiert, die nun die achtzehn Abschnitte dieser großartigen epischen Dichtung bewundern konnte. Auf diese Weise lernten sie Hochachtung für die große sprachliche Kunstfertigkeit und Weisheit der großen Denker und Weisen, den Dichtern des alten Indiens.

Dies sind die Früchte, entstanden aus den Bemühungen all jener, die wie Pratap Chandra Rai und so viele andere Ausdauer und Beharrlichkeit zeigten.

Und ihr, ihr guten Kinder, wollt ihr nicht auch Teil des Heeres all der Männer und Frauen werden, die niemals müde werden, Gutes zu tun, und ihre Arbeit niemals aufgeben, bevor sie sei beendet haben?

In unserer weiten Welt mangelt es niemals an edlen Aufgaben, die zu verrichten sind, und niemals an Menschen, die sie verrichten; allein fehlt es oft an der Ausdauer, all diese Aufgaben auch zu Ende zu führen.


Flower of a Ficus religiosa   
Flower of a Ficus religiosa   
Flower of a Ficus religiosa   


Geschichten von Mirra Alfassa


aus "Inspirierende Geschichten" von Mirra Alfassa, mit freundlicher Genehmigung des Yantra-Verlags, siehe -> Literatur


Startseite Druckversion