Als Sohn eines Häuptlings des ehrwürdigen Fante-Stammes lernte Kofi Annan, dass Zurückhaltung ein Attribut der Stärke, Ungeduld eine Schwäche und Vergeben das höchste Maß an menschlicher Größe ist.

Zitat über Kofi Annan UN Generalsekretär

Leben Lernen


Mein Gruß geht an alle jungen Menschen, die in sich die Freude der Verantwortung spüren, das Leben als eine Herausforderung zum Wohle aller zu entdecken.

Der Impuls, eine Webseite für Jugendliche zu gestalten, kam mir in Dehli/Indien, als wir am Flughafen einen jungen Mann trafen. Er hatte seine Weihnachtsferien in einem SOS Kinderdorf verbracht, um dort zu helfen. Er erzählte, dass er auf eine Waldorfschule gehe und es da üblich sei, längere soziale, künstlerische oder handwerkliche Praktika zu machen. Da unsere Tochter auch auf eine solche Schule geht, war die Begegnung für sie, die viel jünger ist, sehr wichtig, Wir kamen nämlich aus Bangalore und hatten dort einen Einblick in eine lebendige, traditionelle indische Familiengemeinschaft bekommen. Hauptsächlich waren es junge Familien. Die Frauen und die pensionierten Männer sind sehr engagiert, sozial schwachen Kindern zu einer guten Ausbildung und einer Charakterschulung zu verhelfen.
In diesem Moment geschah etwas in mir, das mich erkennen ließ, dass wir Älteren unsere Jugend in eine Freiheit der Verantwortlichkeit entlassen müssen. Sie müssen frei werden von den Lasten der Vergangenheit, indem sie die Quelle des Lebens entdecken dürfen.
So soll diese Webseite ein Podium der Begegnung mit Menschen werden, die im Guten, Wahren und Schönen den Weg für den Frieden sehen. Es gibt nur eine Menschheit und nur einen Gott. Es gibt aber Milliarden von Menschen mit verschiedenen Konzepten zu denken und zu leben. Und es gibt unendlich viele Namen für die Erfahrung Gottes. Dieses durch Toleranz und Erkenntnis zusammen zu bringen, um ein Verständnis füreinander zu bekommen, ist das Ziel dieser Webseite.
Biographien von Menschen, die die Entwicklung menschlichen Bewusstseins und des wissenschaftlichen Fortschritts zum Wohl aller als Ziel hatten, sollen uns Vorbild sein.
Geschichten und Gleichnisse können wie ein Blitz Klarheit in unser Denken bringen. Sie können aber auch eine witzige Pointe enthalten, die uns die Schwere nimmt, oder einen erfrischenden Regenguss, der neues Wachstum bringt. Sie können viele Antworten für unser persönliches Leben bringen. Jeder findet seinen eigenen Lehrer darin, sich selbst.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Vielfalt, die wir anbieten. Darin können wir erkennen, dass wir alle Schüler und Lehrer sind. Besonders wichtig sind die Projektbeiträge von Jugendlichen über Lebenserfahrungen mit Taten guten Willens.
Dazu eine Geschichte: Unsere Tochter war knapp zwei Jahre alt und begann zu sprechen. Wir waren zusammen in der Küche und kochten. Plötzlich rannte sie zu ihrer kleinen Tafel und zeichnete eine Spirale und rief: "Leben ist Lale" (Das Leben ist eine Spirale). Dann zeichnete sie ein Dreieck und sagte: "Mama - Papa - Majini lückliches Deieck" (Mama, Papa und Malini sind ein glückliches Dreieck). Das hat mich sehr bewegt, und ich verstand, dass auch das Kind der Lehrer ist, wie auch der Schmetterling, die Natur, ohne die der Mensch nicht leben könnte. Dieses gemeinsam als spirituelle Erziehung zu erleben, ist mein Anliegen.

Bringt bitte Beiträge aus allen Kulturen, Religionen und Wissenschaften, damit wir die Quelle des Lebens entdecken, um unseren Dienst für den Frieden zu leisten. Frieden beginnt mit meiner Wandlung und der Erkenntnis:
Ich bin heute die Summe der Vergangenheit und ich gestalte heute die Zukunft.
Oder: Du erntest, was du säest.
Wie man in den Wald hineinruft, so hallt es heraus.

Lasst uns zusammen leben lernen.

In Dank und Freude
Christina Ambach

21. Juli 2005

Startseite Druckversion