Sternenhimmel im Mai 2010


Verfasser: Ralf Kannenberg

1. Allgemeines im aktuellen Monat

Diese Rubrik ist ein allgemeiner Überblick über den abendlichen Sternenhimmel im aktuellen Monat sowie den Stand der hellen Planeten. Eine erste einfache Einführung, wie man die wichtigsten Sterne finden kann, findet sich in der zweiten Rubrik.

Im Mai kommt der Sternhimmel wieder zur Ruhe; tief im Westen kann noch der nordwestliche Teil des Wintersechseckes bewundert werden: die helle Capella, die Zwillinge mit dem
Mars sowie tief im Südwesten Procyon, der einstige Bote des hellen Sirius. Hoch im Osten sieht man Arktur und die Wega, die bis in den September den Sternhimmel beherrschen werden.

Der Große Wagen steht auf dem Kopf hoch über dem Polarstern und erscheint uns in dieser Lage etwas ungewohnt.

Im hinteren Teil des Löwen befindet sich der Ringplanet Saturn.

Kurz nach Sonnenuntergang kann man halbhoch im Westen die helle Venus als Abendstern bewundern.

2. Kleine Einführung in die wichtigsten Sterne

2.1 Großer und Kleiner Wagen


Kleiner und Großer Wagen
Der bekannte Große Wagen steht hoch am Himmel auf dem Kopf und sieht ganz ungewohnt aus. Indem man die beiden hinteren Kastensterne etwa fünfmal nach links unten verlängert, gelangt man zum Polarstern. Dieser steht am äußeren Ende der Deichsel des Kleinen Wagen, und auf dem Weg in Richtung der Deichsel des Großen Wagen kann man die beiden hinteren Kastensterne des Kleinen Wagen erkennen.

Der Polarstern steht am Himmelsnordpol, das heißt, verlängert man in Gedanken die Erdachse, so kommt man zum Polarstern. Deswegen weist der Polarstern immer nach Norden und kann zur Orientierung als "Nordstern" verwendet werden.

Der Große Wagen enthält drei Sterne beinahe
1. Größe: Der hintere obere Kastenstern Dubhe, der Deichselstern Alioth am Wagenkasten sowie der äußerste Deichselstern Benetnash. Dubhe bedeutet "Bär" und ist ein Roter Riese im Abstand von 120 Lichtjahren. Alioth bedeutet "Ziege" und ein weißlicher Stern im Abstand von rund 80 Lichtjahren und Benetnash bedeutet "Klageweiber" und ist ein bläulichweißlicher Stern im Abstand von 100 Lichtjahren.

Der bekannteste Wagenstern indes ist der mittlere Deichselstern Mizar, weil neben ihm der bekannte Augenprüfstern steht. Mizar ist ein weißlicher Stern 2.Größe im Abstand von 80 Lichtjahren und bedeutet "Mantel". Der hintere untere Kastenstern des Großen Wagens ist ebenfalls ein Stern 2. Größe und heißt Merak, das bedeutet "Lende". Er ist ein weißlicher Stern im Abstand von knapp 80 Lichtjahren.

Der Polarstern ist ein weißgelblicher Stern 2. Größe im Abstand von fast 500 Lichtjahren. Der Polarstern hat auch einen arabischen Namen: Alruccabah, das bedeutet "Der Reiter". - Der hellere der beiden hinteren Kastensterne des Kleinen Wagen ist ebenfalls ein Stern 2.Größe, er heißt Kochab, das bedeutet "der Stern des Nordens" und er ist ein Roter Riese im Abstand von 120 Lichtjahren. Aufgrund der Kreiselbewegung der Erdachse war der Himmelspol vor 3000 Jahren in der Nähe von Kochab.

-> mehr über Sternfarben und Sterntypen
-> mehr zum Großen Wagen
-> mehr zum Kleinen Wagen

2.2 Abschied der Wintersternbilder: Capella, Castor und Pollux sowie Procyon

Tief am Westhimmel steht das Sternbild der Zwillinge
Das Wintersechseck ist nun schon zum großen Teil untergegangen und man sieht nur noch einen Bogen am Westhimmel. Folgt man diesem Bogen von rechts nach links, so sieht man hoch im Nordwesten den Hauptstern des Fuhrmannes, die Capella, die 0. Größe hell ist. Capella heißt "Zicklein" und auf alten Sternbild-Darstellungen trägt der Fuhrmann auf seiner Schulter ein kleines Zicklein. Links der Capella steht der Stern Menkalinan, ein Stern heller als 2. Größe. Das bedeutet "Schulter dessen, der die Zügel führt" und ist ein weißlicher Stern im Abstand von gut 80 Jahren. Links oberhalb des Fuhrmann kann man die beiden Sterne der Zwillinge nebeneinander sehen, zunächst Castor, links neben ihm dann Pollux. Castor ein bekannter Doppelstern zweier weißlicher Sterne im Abstand von 45 Lichtjahren, Pollux ein naher Roter Riese im Abstand von gut 30 Lichtjahren. Links oberhalb der Zwillinge kann man zudem einen auffallend rötlichen Stern erkennen, das ist der Planet Mars.

Folgt man diesem großen Bogen Capella - Menkalinam - Castor und Pollux weiter nach links unten, so kann man über dem Südwesthorizont einen weiteren Stern 0. Größe sehen, das ist Procyon im Kleinen Hund. Procyon bedeutet "Stern, der vor dem Hundsstern (aufgeht)". Procyon ist ein weißgelblicher Stern im Abstand von 11 Lichtjahren.

-> mehr zum Fuhrmann
-> mehr zu den Zwillingen

2.3 Frühlingssterne: Arktur, Spica und die Nördliche Krone

Verlängert man die Deichsel des Großen Wagen, so gelangt man halbhoch im Osten zunächst zu einem sehr auffallenden Stern 0. Größe, das ist Arktur im Bärenhüter. Arktur heißt "Jäger, der die Bärin im Auge behält" und ist der nächst gelegene Rote Riese von der Sonne im Abstand von gut 30 Lichtjahren. Arktur ist der hellste Fixstern der Nordhalbkugel. Verlängert man die Bärendeichsel weiter, so gelangt man zum Hauptstern der Jungfrau, das ist die Spica. Spica bedeutet "Kornähre", sie ist ein blauweißlicher Stern im Abstand von gut 250 Lichtjahren.

Arktur selber ist ebenfalls Ausgangspunkt einer Deichsel; ihr mittlerer Stern Mirak, der nun links von Arktur steht, ist der zweithellste Bootes-Stern, und ihr äußerer Stern ist die Gemma, der Hauptstern der Nördlichen Krone. Mirak bedeutet "Umhang" und ist ebenfalls ein Roter Riese im Abstand von fast 200 Lichtjahren. Gemma bedeutet "Edelstein"; sie ist ein weißlicher Stern 2. Größe im Abstand von 80 Lichtjahren. Bei guten Sichtbedingungen kann man um die Gemma einen schönen Halbkreis von Sternen bewundern, welche diese Nördliche Krone bilden. Tief im Osten kann man in Verlängerung dieser größeren Deichsel von Arktur über Mirak und Gemma einen Stern 2. Größe namens Ras Alhague im Schlangenträger. Ras Alhague bedeutet "Kopf des Schlangenträgers" und ist ein weißgelblicher Stern im Abstand von etwa 60 Lichtjahren.

->
mehr zum Bärenhüter
-> mehr zur Krone

2.4 Die ersten Sommersterne: Wega, Deneb und der Drache

Im Osten ist die Wega in der Leier aufgegangen, sie ist ein weißlicher Stern im Abstand von knapp 30 Lichtjahren. Wega bedeutet "herabstoßender Adler". Noch tief am Horizont stehend wird sie manchmal mit dem hellsten Stern des Sternbildes des Drachen, mit Ettanin, verwechselt, doch recht schnell steigt die Wega höher und entfaltet dann bald wie Arktur ihre volle Pracht. Bei guter Horizontsicht kann man links unterhalb der Wega auch Deneb im Schwan, einen blauweißlichen Riesenstern im Abstand von 3000 Lichtjahren, tief im Norden erspähen. In der 4.Rubrik werden wir einen Weg vom Kleinen Wagen durch den Drachen hindurch zur Wega kennenlernen.


Der Löwe und Alphard in der Wasserschlange

Nach dem Untergang all' der hellen Wintersterne rückt nun östlich des Wintersechseckes und des Mars ein Sternbild in den Mittelpunkt, welches das Frühlingssternbild schlechthin ist: Das Sternbild des Löwen. Wie selbstverständlich wurden in den letzten Monaten die Sterne Regulus, Algieba und Denebola sowie die "mittlere Achse" aus Duhr und Coxa genannt, nun wollen wir uns einmal das Sternbild, in dem sie stehen, genauer anschauen. Der Löwe kann helligkeitsmäßig nicht mit den hellen Wintersternen mithalten, ist aber in einer klaren Nacht sehr hübsch und figürlich anzuschauen.

Östlich des Wintersechseckes und des Mars sehen wir zunächst zwei helle Sterne des Sternbildes Löwe übereinander stehen. Der untere Stern ist der Hauptstern Regulus beim Herz des Löwen, ein blauweißlicher Stern erster Größe im Abstand von 80 Lichtjahren. Regulus bedeutet "kleiner König", diesen Namen hat er, weil er immer wieder Besuch von einem Planeten sowie vom Mond bekommt. Sein arabischer Name "Kabeleced" bedeutet Herz des Löwen. Der obere Stern heißt Algieba und bedeutet "Stirn (des Löwen)"; die Algieba besteht aus zwei einander umkreisenden Sternen, einem Roten Riesen sowie einem gelben Stern, die 130 Lichtjahre von uns entfernt sind.

Schräg links unterhalb der Algieba sieht man einen weiteren Stern 2. Größe, das ist Denebola am "Schwänzchen (des Löwen)" - im Gegensatz zur Großen Bärin und zum Kleinen Bären, die beide von Zeus am Schwanz gepackt und an den Himmel geschleudert wurden und deswegen überlange Schwänze haben, scheint der Löwe nur ein kurzes Schwänzchen zu haben. Denebola ist ein recht nahe gelegener, gut 35 Lichtjahre entfernter weißlicher Stern zweiter Größe, der dritthellste Stern des Sternbild Löwe.

Bildliche Darstellung des Löwen. Nach Jehoshaphat Aspin, 1850
Zwischen der "Achse" Algieba-Regulus zwischen der Stirn und dem Herzen des Löwen und Denebola am Schwänzchen des Löwen gibt es noch eine weitere etwas kleinere "Achse" zwischen dem Rücken und der Hüfte des Löwen: der obere Stern heißt Duhr, der untere Coxa. Duhr heißt "Rücken" und ist der vierthellste Stern des Löwen, ein weißlicher Stern gerade noch 2. Größe, im Abstand von knapp 60 Lichtjahren, und Coxa ist ein weißlicher Stern im Abstand von 170 Lichtjahren. Duhr bedeutet "Rücken", Coxa bedeutet "Hüfte".

In der Nähe der Algieba finden wir 3 Sterne, welche den Kopf des Löwen markieren: Etwas oberhalb Adhafera, die Haarsträhne des Löwen, dann westlich Ras Elased Borealis und südlich Ras Elased Australis, die beiden Sterne "nördlich und südlich des Kopfes des Löwen". Ras Elased Australis ist ein heller Stern 3. Größe, wie unsere Sonne gelblich und 250 Lichtjahre von uns entfernt; über ihm Ras Elased Borealis ist ein Roter Riese im Abstand von gut 130 Lichtjahren. Adhafera schließlich ist ein weißgelblicher Stern im Abstand von gut 250 Lichtjahren.

Sei noch der Stern Subra zwischen Algieba und Regulus, ein wenig vor der Verbindungslinie, erwähnt; Subra heißt "Mähne" und ist ein weißlicher Stern im Abstand von knapp 120 Lichtjahren. Wenn man von der Algieba über Regulus nach rechts unten verlängert, so trifft man einen Stern 2. Größe, das ist Alphard in der Wasserschlange. Alphard bedeutet treffenderweise "der alleine dastehende Stern", da die übrigen Sterne der Wasserschlange nicht sehr auffällig sind. Alphard ist ein Roter Riese im Abstand von knapp 200 Lichtjahren.

Links der Denebola sieht man einen weiteren Stern 0.Größe, das ist der Ringplanet
Saturn.

In der griechischen Mythologie stellte das Sternbild den Nemeischen Löwen dar. Dieser ist ein Fabelwesen, das in den Wäldern der Argolis auf dem Peloponnes zwischen Nemea und Kleonä auf Veranlassung von Hera sein Unwesen trieb, indem er Mensch und Tier anfiel. Er hatte ein hartes Fell, dass jede Waffe abprallen ließ und ihn unverwundbar machte. Es war die erste der 12 Aufgaben für den griechischen Held Herakles (Herkules), seinem Bruder das Fell dieses Löwen zu bringen. Herakles erwürgte den Löwen mit bloßen Händen und balgte das Fell mit den Krallen des Löwen ab, denn nur diese waren stark genug, die Haut des Tieres zu zerschneiden. Sein Fell trug Herakles anschließend als Mantel, der ihn vor Feinden schützte.

4. Monatsthema: Die kleine Polarsternregel und weiter zur Wega in der Leier

Die helle Wega kann man bei guten Sichtbedingungen ganz hübsch via Großen Wagen über den Kleinen Wagen und einige Sterne des Drachen finden. Dabei geht man im Mai von den beiden hinteren Kastensternen des Kleinen Wagen einfach nach rechts unten in Richtung Horizont:

Bekanntlich führt die Verlängerung der beiden hinteren Kastensterne des Großen Wagens zum Polarstern. - Es gibt auch eine "kleine" Polarsternregel, bei der es um die Verlängerung der beiden hinteren Kastensterne des Kleinen Wagens geht: In nur dreifacher Verlängerung vom helleren zum schwächeren hinteren Kastenstern des Kleinen Wagen - das ist Pherkad - gelangt man zu einem Stern namens Eta Draconis, den zweithellsten Stern des Sternbildes des Drachens. Pherkad bedeutet "das dunklere der beiden Kälber", er ist ein weißlicher Stern im Abstand von fast 500 Lichtjahren und eta Eta Draconis ist wie unsere Sonne ein gelber Stern im Abstand von 80 Lichtjahren. - Biegt man in Bewegungsrichtung im Uhrzeigersinn, d.h. zur Zeit nach rechts, ab, so kann man bei guten Sichtbedingungen in halbem Abstand einen weiteren Stern des Sternbildes Drachen erkennen, das ist Aldhibah, ein blauweißlicher Riesenstern im Abstand von 300 Lichtjahren.

Folgt man nun dem Bogen, der vom Polarstern, den beiden hinteren Kastensternen des Kleinen Wagen sowie Eta Draconis in dreifacher Verlängerung dieser hinteren Kastensterne aufgespannt wird, so gelangt man zu Ettanin und Alwaid, die den Kopf des Drachen bilden; sie sind die Botensterne der hellen Wega.

Ettanin ist ein 150 Lichtjahre entfernter Roter Riese und bedeutet "Seeungeheuer"; Ettanin kann man daran erkennen, dass über ihm ein weiterer nur wenig schwächerer Stern steht: das ist Alwaid, ein wie unsere Sonne und die Capella gelblicher Stern im Abstand von 400 Lichtjahren. Ettanin und Alwaid kann man auch finden, indem man von den beiden hinteren Kastensternen des Kleinen Wagen durch das Tor, das von eta Draconis und Aldhibah aufgespannt wird, hindurch und nochmals gleichweit weiter geht. Geht man diesen Weg weiter, so gelangt man etwa nochmals gleichviel weiter zur hellen Wega in der Leier.

->
Zum Verzeichnis

Die in diesem Beitrag verwendeten Bilder stammen von verschiedenen Astronomie-Organisationen, sie dürfen für die Zwecke der Bildung genutzt werden.


Startseite