Sternenhimmel im Januar 2006

Der Verfasser

Ralf Kannenberg

Diplomierter Mathematiker, in der Computerbranche tätig.

Schon als kleiner Junge hat Ralf Kannenberg mit Begeisterung den Apollo-Astronauten auf ihren Ausflügen im Mond-Auto zugeschaut, wann immer sie im Fernsehen übertragen wurden. Er interessierte sich stets für populärwissenschaftliche Astronomie und begann 1978 aktiv mit dem Beobachten, indem er sich autodidaktisch die Sternbilder angeeignet hat.

Ralf bevorzugt Beobachtungen ohne optische Hilfsmittel und ist sehr gut mit den Problematiken und Tücken der Beobachtungen des Sternhimmels vertraut; er weiß aus eigener Erfahrung recht genau, wo man als Laie etwas sieht und wo man nichts sieht; insbesondere hat er gelernt, dass man sich von Fehlschlägen nicht entmutigen lassen sollte.

Es ist Ralf ein Anliegen, jungen Menschen die faszinierende Welt des Sternenhimmels nahe zu bringen und dabei auch von seinen eigenen langjährigen Erfahrungen zu berichten. Aus diesem Grunde steht er auch bei individuellen Fragen gerne per E-Mail zur Verfügung. Dazu bitte die Kontaktadresse auf dieser Website nutzen.



1. Allgemeines im aktuellen Monat

Diese Rubrik ist ein allgemeiner Überblick über den abendlichen Sternenhimmel im aktuellen Monat sowie den Stand der hellen Planeten. Eine erste einfache Einführung, wie man die wichtigsten Sterne finden kann, findet sich in der zweiten Rubrik. Auch im Januar sind die Nächte besonders lang, so dass in diesem Monat anstelle eines wissenschaftlichen Themas der Morgenhimmel vor Sonnenaufgang beschrieben wird.

Nach Sonnenuntergang sehen wir noch einen spät-herbstlichen Sternhimmel, wie er im November beschrieben ist und bei guter Horizontsicht kann man zu Monatsbeginn noch in der Dämmerung im Westen die sehr helle Venus als Abendstern erspähen. Bis um 22 Uhr indes wird der Sternhimmel sehr winterlich und die gesamte Prominenz des Winterhimmels, unter ihnen zahlreiche sehr bekannte Sterne, können im Osten bewundert werden. Das Herbstviereck, die Andromeda und der Perseus haben den Zenit bereits überschritten hat und stehen am Westhimmel, bei guter Sicht kann man tief im Westen mit der hellen Wega und etwas höher mit Deneb im Schwan noch die letzten Relikte des vergangenen Sommers erblicken.

Der Große Wagen ist im Norden unter dem Polarstern durchgewandert und die Deichsel hat ihren tiefsten Stand am Horizont hinter sich, während wir hoch über dem Polarstern, etwas links, ein Sternbild erkennen können, das wie ein "M" aussieht, das ist die Cassiopeia. Bald im Zenit finden wir die Capella im Fuhrmann.

Hoch über uns kann man einen auffallend hellen rötlichen Stern erkennen: das ist der Planet Mars, der etwas oberhalb der Plejaden steht. Weiter links findet man halbhoch im Osten den Hauptstern des Sternbildes Stier, den Aldebaran. Ab ca. 21 Uhr kann man im Osten zunächst den Orion mit Beteigeuze und Rigel, dann die Zwillinge, schließlich Procyon und als Krönung den hellen Sirius und den Großen Hund aufgehen sehen.

Tief im Osten geht der Saturn, der Planet mit den berühmten Ringen, links unterhalb der Zwillinge auf.


2. Kleine Einführung in die wichtigsten Sterne

Ausgangspunkt unserer Sternenwanderung im Januar ist das große Herbst- oder Pegasusviereck, das bereits in die Westhälfte des Himmels gezogen ist; sein oberster Stern heißt Scheat. Bei Markab zweigt eine Sternenkette Richtung Enif, des hellsten Sternes des Pegasus, ab, bei der Sirrah zweigt die Sternenkette der Andromeda ab, die aus der Sirrah selber, aus Mirach und aus Alamak besteht. Oberhalb von Mirach kann man im Feldstecher einen weiteren Stern erkennen, nochmals gleichweit entfernt befindet sich der berühmte Andromedanebel, eine Galaxie wie unsere Milchstraße im Abstand von über 2 Millionen Lichtjahren. Bei guter Sicht ist der Andromedanebel von bloßem Auge sichtbar. Verlängert man die Andromedakette weiter, so gelangt man zu Mirfak, dem Hauptstern des Perseus; interpretiert man das Herbstviereck und die Sternenkette der Andromeda als übergroßen Großen Wagen, so wäre Algol, ein weiterer Stern des Perseus, der äußerste Deichselstern. Bald im Zenit finden wir oberhalb des Perseus die helle Capella, die man auch finden kann, indem man vom dritten Stern des Cassiopeia-M zwischen dem vierten und fünften Stern des M hindurch verlängert.

Der Planet Mars ist immer noch ein auffallend heller rötlicher Stern und hat den Zenit bereits überschritten; links neben ihm kann man bei guter Sicht den berühmten Sternhaufen der Plejaden sehen. Unterhalb steht Aldebaran, der Hauptstern des Stier, bereits halbhoch am Himmel und ab ca. 21 Uhr sieht man unter dem Stier ein auffallendes Sternbild mit sehr hellen Sternen, das auf der Seite zu liegen scheint: das ist der berühmte Orion mit zwei Schultersternen, drei eingeschnürten Gürtelsternen sowie zwei Fußsternen; so schräg auf der Seite liegend kann man gut verstehen, dass manche Kulturen in ihm einen großen Schmetterling sehen. Der linke Schulterstern wird von der Beteigeuze, einem prominenten Roten Riesen, markiert, diagonal gegenüber findet man den rechten Fußstern Rigel, beides Sterne von sogar 0.Größe, die so hell sind wie Arktur, Wega, Capella und Procyon. Der rechte Schulterstern des Orion heißt Bellatrix. Zwischen dem Oriongürtel und dem unteren Fußstern kann man bei guter Sicht schon von bloßem Auge den Orionnebel schön erkennen, der das am Gürtel steckende Schwert des Orion markiert.

Unterhalb der Capella sieht man zwei übereinander liegende Sterne; das sind die Zwillinge und unterhalb der Zwillinge, nach rechts Richtung Süden abgeknickt, sieht man bereits ein gutes Stück über dem Horizont den hellen Stern Procyon; er ist der hellste "unbekannte" Stern; sein Name Procyon ("Stern, der vor dem Hund aufgeht") kündigt bereits den Aufgang des hellsten Fixsternes überhaupt, des hellen Hundssterns Sirius, an. Bei guter Horizontsicht kann man nun tief im Süden den gesamten Großen Hund erspähen.


3. Das Sternbild des Großen Hundes

Tief im Winter kann man bei guter Horizontsicht das bekannte Sternbild des Großen Hundes erkennen, das in unseren Breitengraden nicht sehr hoch über den Horizont gelangt, das aber dank seiner hellen Sterne bei halbwegs guten Sichtbedingungen dennoch gesehen werden kann. Der Große Hund begleitet der Tradition zufolge den Himmelsjäger Orion bei seinen Ausflügen. Dieses Sternbild besteht aus zwei nebeneinander liegenden Sternen im oberen Teil sowie einem nach unten geöffneten Dreieck im unteren Teil. Derzeit ist der Große Hund etwas kopflastig, so dass sich der untere Hundsteil schräg links unterhalb befindet. Im oberen Teil steht an der linken Seite - an der Schnauze des Großen Hundes - der alles überragende hellste Fixstern des Himmels, der Sirius, das

Großer Hund
Wie man sich den Grossen Hund bildlich vorstellt
heißt "der Strahlende", ein Stern von sagenhafter fast -2. Größe! Im Vergleich zu ihm fallen die übrigen Sterne dieses Sternbildes ab, zumal sie sich durch den Horizontdunst durchsetzen müssen, so dass ein Beobachter in unseren Breiten oftmals gar nicht bemerkt, dass der Große Hund aus Sternen besteht, die bezüglich ihrer Helligkeit denen des Orion in keiner Weise nachstehen! Der Sirius ist ein sehr naher weißlicher Stern im Abstand von nur 8,6 Lichtjahren; er hat einen bekannten Begleitstern, nämlich einen nur in großen Teleskopen sichtbaren Weißen Zwerg: das ist ein hochkomprimierter Stern, und zwar der Endzustand für Sterne, die nicht mehr als das 1,4-fache der Masse unserer Sonne haben. Der Sirius steht also im Sternbild des Großen Hundes und wird deswegen auch oftmals als "Hundsstern" bezeichnet und wenn die Sonne im Sommer in der Nähe des Sirius steht, redet man von den "Hundstagen".

Man kann sich vorstellen, dass der Große Hund zum Orion schauend pfötchengebend am Himmel steht; an seiner oberen Vorderpfote steht rechts neben dem Sirius der Stern Mirzam, ein über 500 Lichtjahre entfernter blau-weißlicher Riesenstern. Mirzam bedeutet "Stern, der (dem Sirius) vorausgeht". - Im unteren Sternbildteil sieht man ein Dreieck von hellen Sternen; an der Spitze dieses Dreieckes sieht man am Rücken des Hundes einen Stern beinahe erster Größe namens Wezen; er ist ein sehr weit entfernter weiß-gelblicher Riesenstern im Abstand von 2000 Lichtjahren. Wezen bedeutet "das Gewicht"; in der Mythologie verkörperte Sirius auch den schakalköpfigen Gott Anubis, der wie der griechische Gott Hermes die Verstorbenen in die Unterwelt begleitete. Dabei wog er die Seelen der Verstorbenen auf der Waage der Gerechtigkeit.

Links unter Wezen sieht man am Oberschenkel des Hundes den Stern Adhara, der sogar erste Größe erreicht; die Adhara ist ein bläulicher Riesenstern im Abstand von 500 Lichtjahren. Der Name Adhara bedeutet "die Jungfrauen". Der linke untere Stern dieses Dreieckes heißt Aludra und markiert das Schwanzende des Hundes. Er ist ebenfalls ein sehr weit entfernter blau- weißlicher Stern im Abstand von 3200 Lichtjahren. Aludra heißt "die Jungfernschaft". Diese beiden Sterne scheinen also mythologisch einer anderen Tradition zu entstammen.

4. Highlight: Der Morgenhimmel

Im Winter wird es ja erst so spät hell, dass viele Menschen morgens noch im Dunkeln das Haus verlassen und zur Schule oder zur Arbeit gehen; deswegen will ich auch den Morgenhimmel kurz vor Sonnenaufgang vorstellen.

Das Wintersechseck, das ja abends aufgeht, zieht die gesamte Nacht am Himmel weiter und steht am Morgen hoch im Westen; besonders schön kann man im Westen den Orion bewundern, der nun nicht mehr liegt, sondern wie wir aufgestanden ist. Schön der rötliche Schulterstern Beteigeuze und rechts von ihr die Bellatrix; unter ihnen bilden drei helle Sterne 2. Größe den Oriongürtel, an dessen linkem Teil der Orionnebel das Schwert des Orion markiert und unter ihnen sehen wir die beiden Fußsterne des Orion; der rechte der beiden ist viel heller und steht in einer Ecke des Wintersechsecks, das ist Rigel. Links von Rigel kann man den sehr hellen Sirius über dem Horizont funkeln sehen; fast senkrecht hinauf sieht man Procyon im Kleinen Hund. Die Zwillinge haben den Zenit gerade erst durchquert und auch die Capella steht noch hoch am Westhimmel, während sich der Stier mit Aldebaran und den Plejaden nun rasch nach Westen absenkt. Die Kette der Andromeda befindet sich bereits tief oberhalb des Westhorizontes, wo einzig Alamak noch gut zu erkennen ist. Auch der Perseus mit Mirfak und Algol ist auf halbem Wege in Richtung Capella gut zu sehen.


Das Wintersechseck ist in gelber Farbe markiert. In diesem Areal befindet sich über die Hälfte der hellsten, bei uns sichtbaren Sterne.


Der Große Wagen ist "rückwärts" wieder hinaufgewandert und steht nun auf dem Kopf; seine Deichsel weist zu einem hellen Stern, den wir bereits im Sommer kennengelernt haben; nun schließt sich der jahreszeitliche Kreis und er ist wieder aufgegangen und funkelt schon hoch im Osten: das ist Arktur, der hellste Stern der Nordhemisphäre und nächst gelegene Rote Riese. Wenn man diese Linie von der Deichsel des Großen Wagens über Arktur hinaus verlängert, gelangt man im Südosten zur Spica, dem Hauptstern der Jungfrau. Tief im Nordosten sehen wir die gerade wieder aufgegangene Wega über dem Horizont funkeln; auch für sie, den zweithellsten Stern und in unseren Breiten sogar hellsten Stern der Nordhemisphäre, schließt sich nun also der jahreszeitliche Kreis ! - Noch im Horizontdunst wird sie manchmal mit Ettanin, dem hellsten Stern des Sternbild Drachen, verwechselt. Diese Verwechslung kann man leicht ausschließen, denn eine Handbreit unter Ettanin, einem Stern zweiter Größe, kann man einen weiteren Stern des Drachen sehen. - Wenn wir von Arktur in Richtung der Zwillinge gehen, sehen wir zwei helle Sterne; das sind zwei Sterne des Sternbild Löwe; der untere und hellere ist Regulus beim Herz des Löwen, ein Stern erster Größe; der obere heißt Algieba und markiert die Schulter des Löwen. Von den Zwillingen ausgehend gelangt man zuerst zu einem hellen Stern; das ist der Ringplanet Saturn; wenn man weitergeht, kommt man dann zu den beiden Löwensternen Regulus und Algieba.

zum Verzeichnis der Sternnamen ->

Die in diesem Beitrag verwendeten Bilder stammen von der NASA und anderen Raumfahrts- und Astronomie- Organisationen. Das Nutzungsrecht dieser Organisationen besagt, dass ihre Bilder für Zwecke der Bildung frei verwendet werden dürfen.

Startseite Druckversion