Auflösung Quiz Gaia

  1. Tatsächlich sind beim vitalen Mammutbaum nur 3 % der Zellen lebendig, alles andere sind "tote" Holz- und Rindenzellen mit ihrer entsprechenden Stütz- und Schutzfunktion. Aber kaum jemand käme auf die Idee, einen in vollem Laub stehenden Mammutbaum deswegen als tot zu betrachten.

  2. Es können bis zu 16 % lebende Organismen im Boden vorkommen, insbesondere unter Wäldern- und Wiesen. Ein belebter Boden kann also tatsächlich über viermal so viel "Leben" enthalten, wie ein Mammutbaum. Wir sehen, die Grenze von lebend - nicht lebend ist fließend. Überall sind die belebte (organische) und die unbelebte (mineralische) Umwelt eng miteinander verknüpft und lassen sich nicht auseinander nehmen.

  3. Durch Mikroalgen, die sich am Meeresboden ablagern wird der Atmosphäre am meisten CO2 entzogen. Bäume und Wälder nehmen zwar viel Kohlendioxid auf und binden es in ihrer Holzmasse. Doch wenn das Holz wieder verbrannt wird oder verrottet, bildet sich bei diesem Prozess wieder genauso viel CO2, wie vom Holz gebunden wurde. In den Meeren gibt es aber einen Vorgang, bei dem CO2 tatsächlich aus der Atmosphäre verschwindet. Die winzig kleinen Mirkoalgen (das Plankton, das im Wasser schwebt) produzieren wie die Landpflanzen kohlestoffhaltige Körpersubstanz. Beim Absterben sinken sie langsam zum Ozeanboden. Dabei nehmen sie den Kohlenstoff mit sich, der sich dann dort unten dauerhaft Ablagert. So sind die Erdölvorräte in früheren Zeiten entstanden. Allerdings findet eine Neubildung von Erdöl heute kaum mehr statt.

  4. 100% des Sauerstoffs kommt von Pflanzen, seien es winzige Algen, die im Wasser schweben, oder Landpflanzen. Der Sauerstoff unserer Atmosphäre ist also vollständig ein pflanzliches Produkt.
Startseite